Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Erklärung zur Barrierefreiheit

Die TU Dortmund hat den Anspruch, ihre Websites und mobilen Anwendungen entsprechend der EU-Richtlinie 2016/2102 barrierefrei zugänglich zu machen. Die folgende Erklärung zur Barrierefreiheit dokumentiert den Umsetzungsstand für den Webauftritt www.arbeitsschutz.tu-dortmund.de gemäß der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz Nordrhein-Westfalen.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Diese Website ist mit der EU-Richtlinie 2016/2102 teilweise konform.

Methodik der Prüfung: Selbstbewertung und weitere Überarbeitung der Dateien erfolgt im Rahmen der Erstellung der neuen Homepage im Dezember 2020.

Erstellt am: seit 2009
Zuletzt geprüft am: 25.09.2020

Nicht barrierefreie Inhalte

Die nachstehend aufgeführten Inhalte sind nicht barrierefrei:

  • In den Webauftritt eingebundene PDF-Dokumente
  • In den Webauftritt eingebundene Videos
  • In den Webauftritt eingebundene Tabellen
  • In dem Webauftritt verlinkte Webseiten
  • Einige Bereiche der Webseite weisen zu geringe Farbkontraste auf.

Gründe:

  • Der Webauftritt des Referats Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz wird derzeit überarbeitet und in ein neues CMS überführt, das die grundlegenden Normen und technischen Spezifikationen erfüllt. Aufgrund der Vielzahl der Web-Auftritte, die überwiegend sehr umfangreich sind, erfolgt die Umstellung schrittweise. Die Umstellung für diesen Webauftritt wird im Dezember 2020 beginnen. 
  • Aufgrund der großen Anzahl bereitgestellter PDF-Dokumente, die vor dem 23.09.2018 erstellt wurden, konnten diese bislang nicht in ein barrierefreies Format überführt werden. Sie werden sukzessive angepasst.
  • Die Bereitstellung der Videos mit einer Audiodeskription konnte bislang nicht realisiert werden.

Barrierefreie Alternativen:

  • Im Falle von nicht barrierefreien Unterlagen und Inhalten wenden Sie sich bitte an das Geschäftszimmer des Referats Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz. Für sonstige Fälle nutzen Sie bitte ebenfalls den Kontakt des Geschäftszimmers. 

Feedback und Kontaktangaben

Sie können uns Mängel bei der Einhaltung der Anforderungen an die Barrierefreiheit mitteilen und Informationen zu Inhalten anfordern, die von der Richtlinie ausgenommen sind.

Kontakt:

TU Dortmund, Referat Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz, claudia.hannappel@tu-dortmund.de

Feedback:

Wenn Sie Kontakt zu dem Referat Arbeits-, Umwelt- und Gesundheitsschutz aufnehmen möchten, nutzen Sie bitte die Emailadresse claudia.hannappel@tu-dortmund.de

Bitte geben Sie bei der Nachricht das Stichwort Barrierefreiheit an und teilen uns unter Nennung der URL mit, auf welchen Inhalt Sie sich beziehen.

Durchsetzungsverfahren

Sollten Sie auf Mitteilungen oder Anfragen zur Barrierefreiheit innerhalb von sechs Wochen keine zufriedenstellende Antwort erhalten haben, können Sie die Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik einschalten. Sie ist der oder dem Beauftragten für die Belange der Menschen mit Behinderung nach § 11 des Behindertengleichstellungsgesetzes Nordrhein-Westfalen zugeordnet. Wenn Sie ein Ombudsverfahren wünschen, füllen Sie bitte den entsprechenden Antrag aus und senden ihn per an die Ombudsstelle.

Ombudsstelle für barrierefreie Informationstechnik des
Landes Nordrhein-Westfalen bei der Landesbeauftragten
für Menschen mit Behinderungen
Fürstenwall 25
40219 Düsseldorf

Weiterführende Informationen zur Barrierefreiheit an der TU Dortmund

Auf der folgenden Seite finden Sie eine Übersicht über Maßnahmen der TU Dortmund, Barrieren abzubauen sowie hilfreiche Links zu Angeboten und Ansprechpersonen: TU Dortmund inklusiv

DoBuS – der Bereich Behinderung und Studium der TU Dortmund – bietet Beratung und Dienstleistungen für Studierende und Lehrende mit dem Ziel an, chancengleiche Bedingungen für Personen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten in Studium und Lehre zu schaffen. Zu DoBuS

Die TU Dortmund bietet Informationen über ihr Profil in Leichter Sprache.