Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Allgemeine Verhaltensregeln

Die Verhaltensregeln im Brandfall gliedern sich in die Vier Punkte "Ruhe bewahren", "Brand melden", "In Sicherheit bringen" und "Löschversuch unternehmen".

Vorsichtsmaßnahmen und allgemeine Verhaltensregeln

  • Bitte prägen Sie sich Ihren Arbeitsplatz ein:

Wo ist das nächste Telefon?

Wo ist der nächste Feuermelder?

Wo ist der nächste Feuerlöscher?

Wo sind die nächstgelegenen Notausgänge?

  • Schadhafte Elektrogeräte, Kabel und Steckdosen müssen außer Betrieb genommen werden. Reparaturen dürfen nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden.
  • Rauchen ist nur im Freien zulässig.
  • Kerzen und andere offene Flammen sind verboten.
  • Flure und Treppenhäuser sind Ihre Fluchtwege und die Zugangswege der Feuerwehr. Dort dürfen keine elektrischen Geräte (je nach Baugenehmigung, für den Einzelfall bitte nachfragen!) betrieben oder brennbare Gegenstände abgestellt werden. Ein Verrauchen dieser Bereiche erschwert Rettungsmaßnahmen außerordentlich. Zugestellte und blockierte Fluchtwege verzögern die Rettung.
  • Rauchabschlusstüren sollen die Verqualmung verhindern. Sie dürfen niemals mit Keilen oder anderen Hilfsmitteln aufgestellt werden. Türen, die betriebsbedingt offen stehen müssen, können mit einer Magnetsteuerung versehen werden.
  • Parken Sie niemals auf den Zugangswegen der Feuerwehr oder vor Hydranten.
  • Bei Brandalarm verlassen Sie unverzüglich das Gebäude und begeben sich zur Sammelstelle. Informieren Sie sich vorab, wo Ihre Sammelstelle ist. Standort ist im Flucht- und Rettungswegplan eingetragen.

  • Im Brandfall zuerst den Brand melden und dann eventuell (Eigenschutz beachten!) bekämpfen. Eine telefonische Meldung bei der Feuerwehr Dortmund (Uni Telefon: 0-112, Handy 112) muss folgende Informationen enthalten:

Wo brennt es?
Was brennt?

Wer meldet?
Wie viele Verletzte? Besondere Gefahren?
Warten auf Rückfragen!

  • Informieren Sie die Leitwarte der TU Dortmund (0231 755 3333) wenn möglich (für die interne Alarmierungskette).

  • Löschversuche dürfen nur ohne Gefährdung der eigenen Person durchgeführt werden. Zum Löschen von brennenden Personen sind die Feuerlöscher vor Ort zu verwenden. Hierbei ist darauf zu achten, dass man einen Sicherheitsabstand von 1 m hält und den Löschstrahl nicht direkt ins Gesicht hält.


Nebeninhalt

Kontakt

Uwe Tepe
Brandschutzbeauftragter
Tel.: 0231 755-3307
Claus Poppe
Fachkraft für Arbeitssicherheit / Brandschutzbeauftragter
Tel.: 0231 755-4213