Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Sammeln und Übergabe

In das Zwischenlager für Sonderabfälle

 

Sammeln von Sonderabfällen

  • Nach Abfallarten getrennt sammeln.
  • Reaktive Stoffe vor der Entsorgung mit chemischem Sachverstand in inaktive Stoffe überführen. Eine Abfallbehandlung darf in dem Zwischenlager nicht vorgenommen werden. Bei Bedarf berät Sie Frau Ipta-Soyka gerne.

 

Ordnungsgemäße Behältnisse

  • Die Sonderabfälle müssen in geeigneten Gefäßen bereitgestellt werden. Zugelassene Behälter für das Sammeln und die Entsorgung sind im Sonderabfallzwischenlager zu erhalten.
  • Die Behältnisse müssen äußerlich sauber sein und müssen bei flüssigem Inhalt mit maximal 90 Volumen% gefüllt sein.

 

Beschriftung

  • Schon beim Sammeln für eine einwandfreie und dauerhafte Beschriftung sorgen, damit keine Fehlbefüllung passiert.
  • Die Beschriftung muss dem tatsächlichem Gefährdungspotential entsprechen, auch zu hohe Einstufungen sind zu vermeiden.
  • Etikettenvordrucke können Sie bei Frau Ipta-Soyka und Herrn Schlemmer zum Selbstausdruck elektronisch erhalten.

 

Kosten - Kostenbewusstsein

Die Kosten der Entsorgung trägt zur Zeit in der Regel die zentrale Verwaltung. In Einzelfällen sind jedoch auch Kostenübernahmen von Einrichtungen notwendig.

Es liegt im allgemeinen Interesse, die mit Sonderabfällen im Zusammenhang stehenden Kosten möglichst gering zu halten. Sie können der TU dabei helfen, indem Sie folgende Regeln beachten.

  • Abfälle mit chemischen Sachverstand deklarieren und beschriften.
  • Druckgasflaschen - Auf TÜV-Prüftermin achten.
  • Regelmäßig (mindestens jährlich) die Bestände kontrollieren. Hierbei auch auf den Zustand der Behältnisse achten.